Mario Bair und Björn Riley überraschen die Elite, Sascha Weber beendet Cape Epic in den Top 10

Am Wochenende startete die Cross-Country-Saison in Österreich und unsere Nachwuchs-Talente reisten zum Frühjahrsklassiker nach Langenlois. Die Kamptal-Trophy war wie jedes Jahr wieder gut besetzt – mit Cink, Kerschbaumer und Foidl standen Top Fahrer der Weltelite am Start und wollten die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen.

Den mit zwei langen Anstiegen äußerst kräftezehrenden Rundkurs, galt es für die Fahrer 6-mal zu umrunden und auf 31,1 km Strecke mehr als 1200 Höhenmeter zu erklimmen. Mehr als 100 Starter aus der Kategorie Elite und U23 preschten über den staubigen und teilweise sehr steinigen Rundkurs. Mario und Björn erwischten einen guten Start und konnten das hohe Anfangstempo mitgehen. Ab Runde 2 setzte sich der Weltranglisten 3. Ondřej Cink vom Feld etwas ab und forcierte nochmals das Tempo. Mario hielt dagegen, nahm die Verfolgung auf und positionierte sich auf Rang 2.. Björn konnte sich in der Verfolgergruppe etablieren und schaffte es in der Schlussrunde noch den Olympiateilnehmer sowie österreichischen Meister zu überholen und beendete auf Platz 5 in der Eliteklasse und auf dem 2. Platz in der U23 Wertung das Rennen. 
Noch etwas weiter oben auf dem Podest beendete Mario das Rennen – Als Sieger der U23 Klasse und mit einem sensationellen 2. Platz in der Elite zeigte Mario auch diese Woche wieder, dass er zu den besten Nachwuchsfahrern gehört. 
«Super Rennen – 2. Platz hinter Ondřej Cink, welcher zur Weltelite zählt – ich war schon etwas nervös, aber durch die guten Ergebnisse der letzten Woche voll motiviert. Am Start konnte ich gleich mit dem späteren Sieger mitziehen, doch ich wollte nicht zu viel riskieren und entschloss mich in der 2. Runde das hohe Tempo nicht mitzugehen – habe mich auf mein Rennen konzentriert und bin super happy mit dem 2. Platz» berichtet Mario nach dem Rennen. 

Ergebnisse im Überblick:
1. Platz: Ondřej Cink (Kross-Racing) 1:23:41 | 2. Platz: Mario Bair (TREK | VAUDE) 1:24:13 | 3. Platz: Gerhard Kerschbaumer (Specialized) 5. Platz: Björn Riley (TREK | VAUDE)

«Besonders gefreut habe ich mich, als Ondřej Cink mir im Ziel gratulierte und meinte, er musste bis zum Ende Vollgas geben» O-Ton Mario.

Bei der Cape Epic absolvierte Sascha mit seinem Südafrikanischen Partner Jaco Venter die 8 harten Etappen durch das Outback und erreichte am Sonntag nach 17.500 Höhenmetern und mehr als 700 km auf Platz 10 das Ziel.
Vor 6 Wochen hatte sich der Teampartner von Sascha im Vorbereitungsrennen das Schlüsselbein gebrochen und kämpfte sich mit eisernem Willen nach nur kurzer Regenerationszeit wieder zurück und stellte sich den kräftezehrenden Etappen. Von Tag zu Tag fanden die beiden besser ins Rennen. 
«Wir haben das Beste gegeben und wirklich beide bis zur Erschöpfung gekämpft – ein großes Lob an unseren Mechaniker, dass wir ohne Defekte diese Rundfahrt beenden konnten. – Glückwunsch an die Sieger Georg Egger und Lukas Baum – sie sind ein tolles Rennen gefahren» sagte Sacha nach dem Zieleinlauf.
«Ich bin super-happy mit den Ergebnissen und der Entwicklung unserer Athleten und es macht einfach Spaß zu sehen, wie die jungen Talente unsere Unterstützung annehmen und davon profitieren. In den kommenden Jahren wollen wir uns noch stärker auf die Talententwicklung konzentrieren und dabei Athletengesundheit im Fokus haben sowie persönliche Entwicklung fördern.» so unser Teamchef Bernd Reutemann.

Cookie Consent with Real Cookie Banner