Sascha 3 x auf dem Podium – Luisa beste Deutsche Fahrerin bei der EM – Erfolg neben der Rennstrecke

Eine grandiose Leistung beim Engadin Bike-Giro! Die Aufholjagd unserer Luisa bei der EM und der Unterschied zwischen der Bewertung von Ergebnis und Leistung waren sicherlich die Erkenntnisse der vergangenen Rennwoche.
Wir haben nicht nur einen der besten Langstreckenfahrer der Welt in unserem Team, sondern auch tolle junge Talente, welche mit viel Entbehrung, Disziplin und Ausdauer ihre Ziele verfolgen. Nicht immer zeigen sich die Top-Leistungen in den Ergebnissen. Umso wichtiger ist es, die jungen Sportler zu befähigen, zwischen eigener Leistung und Ergebnis zu differenzieren.  Jeder Einzelne hat auch dieses Wochenende wieder alles gegeben, ist an seine Leistungsgrenze gegangen und hat sich total verausgabt. Am Ende sind es teilweise nur Sekunden, welche eine Top-Platzierung verhindern, jedoch die Top-Leistung nicht abwerten sollten.

2. Platz beim Engadin Bike-Giro | 3 x Podium

Beim 3-tägigen Etappenrennen der Mountainbiker, dem «Engadin-Bike-Giro» rund um Sankt Moritz, zeigte Sascha wieder einmal seine Klasse und konnte sich in jeder Etappe auf dem Podium platzieren. Trotz eines «Platten» am ersten Tag schaffte es Sascha am Ende den 2. Platz, hinter dem amtierenden Weltmeister Andreas Seewald, zu erreichen.

EM in Portugal U23 Cross-Country

Luisa, Tamara und Mario starteten auf der heißen und technischen Strecke im portugiesischen Anadia für ihre Nationalmannschaften. Im Deutschen Trikot war es Luisa, welche nach beeindruckender Aufholjagd am Ende auf Rang 7 ins Ziel kam und somit beste deutsche Athletin war. Auch ein Sturz konnte Luisa nicht bremsen. Tamara erwischte einen tollen Start, konnte am Ende das hohe Tempo jedoch nicht ganz halten und überquerte als 19. die Ziellinie und gehört damit in Europa zu den Top 20.
Bei den Jungs war es wie erwartet ein sehr knappes Rennen. Entsprechend der Strecke bildeten sich gleich in der ersten Runde zwei jeweils 10 Fahrer starke Gruppen.

Leider musste sich Mario noch der Startrunde in der 2. Gruppe einordnen und es war nur sehr schwer zu überholen. Am Ende war es Platz 17mit nur 20 Sekunden Abstand in die Top 10.

Auszeichnung für Nils – Top Leistung bei der Gesellenprüfung

Die Duale Karriere ist ein wichtiger Bestandteil des «Development-Ansatzes» unseres Teams. Nils absolvierte neben dem Spitzensport eine Ausbildung zum Schreiner und konnte diese in der vergangenen Woche mit einer besonderen Auszeichnung abschließen. Glückwunsch Nils und ein gutes Beispiel für Erfolg in Beruf und Sport.

Stimmen unserer Fahrer:

Sascha:

«Das war eines meiner besten Rennen und ich fühle mich sehr gut in Form. Schade mit dem technischen Defekt am ersten Tag, aber ich habe nie aufgegeben und wurde am Ende belohnt.

Auf der letzten Etappe hatte ich noch 1:30 Rückstand im Gesamtklassement auf den 2. Platz – ich bin happy mit der Platzierung und dass nur der Weltmeister schneller war» so Sascha im Ziel in Sankt Moritz.

Mario:

«Guter Start, wurde dann aber leider in der extrem schnellen Startrunde auf Platz 22 durchgereicht. Aufgrund der schnellen Strecke bildeten sich gleich zu Beginn zwei große Gruppen und ich war leider in der hinteren. Ich verbrachte mehr als die Hälfte des Rennens damit, in die vordere 10 Mann große Gruppe vor zu fahren, befand mich dann auf Rang 18 und kämpfte um die Top 8. Aufgrund der sehr kurzen Anstiege und wenigen Überholmöglichkeiten gelang es mir leider nicht, mich in der Gruppe weiter nach vorne zu arbeiten.
Das Ergebnis ist nicht was ich mir erwartet habe, aber mit meiner Leistung bin ich zufrieden. Wer mich kennt weiß, dass es nicht meine Lieblingsstrecke war….»

Tamara:

«Start war okay, erste Runde war richtig gut, da konnte ich mich vorarbeiten und hab richtig Gas gegeben.
Ab Runde 2 ging es dann nur noch rückwärts… Ich bin einfach nicht in meinen Flow gekommen und ich konnte die Leistung der letzten Wochen nicht abrufen. Jetzt freue ich mich auf den Weltcup in Lenzerheide»

Luisa: :

«Es war ein herausfordernder Start ins Rennen. Ich hatte keine gute Startposition und einen Sturz in der ersten Runde. Dadurch war ich häufig im Stau und ging nur als 23. in die zweite Runde.
In den folgenden Runden konnte ich konstant Druck machen und mich bis auf Platz sieben vorarbeiten. Zwischenzeitlich war ich sogar Platz 6 mit nur 10s auf Platz 5. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Rennen, vor allem mit der Aufholjagd.»

 

„WATT FÜR DICH“

in dieser Rubrik geben wir Einblicke in unsere Team-Kultur und was uns antreibt.

Öffentliches Teammeeting – ein Einblick in unsere Teamkultur :

Im Rahmen eines wöchentlichen Online-Teammeetings treffen sich unsere Athleten und Staff immer montags um 19.15 Uhr.
Wir laden Euch herzlich ein, bei einem der kommenden Treffen am 11. Juli 22 dabei zu sein, wenn es darum geht, die vergangene Woche zu reflektieren und die bevorstehenden Ereignisse zu besprechen. Ergänzt wird das ganze durch spannende Themen rund um Sport- und Persönlichkeitsentwicklung.
Also seid dabei, meldet Euch per Email an und blickt einmal hinter unsere Kulissen.

Schreib uns: wattfuerdich@trek-vaude.com

Cookie Consent with Real Cookie Banner