Die erste Saison der Teamgeschichte hätte für uns nicht erfolgreicher verlaufen können. Mona Mitterwallner war die überragende Athletin im U23 XC-Bereich. Neben dem WM- und EM-Titel sicherte sie sich zudem den Gesamtweltcup, mit einer Serie, die noch lang Bestand haben wird
Alex Miller vertrat das Team bei den Olympischen Spielen in Tokio. Philip Handl kürte sich zum Europameister auf der XCM-Ultradistanz. Sascha Weber fuhr eine enorm starke XCM-Saison, an deren Ende der Vizemeistertitel bei der Deutschen Meisterschaft herausragt. Charly Markt und Gregor Raggl konnten ebenfalls eine gute Saison für sich verbuchen und standen bei den nationalen Meisterschaften in XCO und auf der Langstrecke auf dem Podium.
«Wir sind mit dem Ziel in das Jahr gestartet, jungen Athleten die die Möglichkeit zu geben, sich in einem professionellen Umfeld optimal weiterzuentwickeln und haben dabei einen ganzheitlichen Betreuungsansatz gewählt. », so Teamchef Bernd Reutemann.
Mit der erfolgreichen Arbeit im U23-Bereich wurde der Grundstein für die Saison 2022 gelegt. In dieser wird der Fokus auf die Entwicklung junger Talente von uns nochmals gestärkt.
In enger Zusammenarbeit mit Trek und SRAM werden sechs U23-Fahrer im kommenden Jahr für unser Team an den Start gehen. Während Alex Miller im Team verbleibt, werden gleich fünf Neuzugänge das Team verstärken, darunter Nils Aebersold (CH / 3. Platz Weltmeisterschaft XCO Junioren), Luisa Daubermann (DE / Deutsche Meisterin U23 und Vizeweltmeisterin Juniorinnen 2020), Bjorn Riley (USA) und Tamara Wiedmann (AUT).
Demgegenüber werden sich Sascha Weber und Antonia Daubermann weiterhin auf den Marathonbereich konzentrieren.
«Es ist mir eine Herzensangelegenheit junge Sportler auf ihrem Weg zur Weltspitze zu unterstützen. Unsere oberste Prämisse ist hierbei das Thema Nachhaltigkeit in der Entwicklung – nicht der schnelle Erfolg ist unser Ziel, sondern der langfristige Aufbau», so Teammanagerin Gabi Stanger

Mona Mitterwallner wird sich in der kommenden Saison auf ihr erstes Jahr in der Eliteklasse konzentrieren und das Team aus diesem Grund ebenso verlassen wie Philip Handl, Gregor Raggl und Charly Markt. Wir danken allen vier Athleten für ihren Einsatz und wünschen ihnen auf ihrem weiteren Weg alles Gute!

Bernd Reutemann, the owner and head of the mountain bike development team Trek | Vaude, stresses the importance of Big Little Things. As an example, after a sponsor recently declined a partnership, Reutemann sent them a homemade cake and a note thanking them for talking with the team.

“You get a lot of touch points with your customer where he can feel like you love what you do,” Reutemann says. He describes Trek | Vaude as a “love brand”: “It means you are good at what you are doing, but also be emotional.”

That philosophy extends to the riders themselves. For 2022 and beyond, Trek | Vaude will focus on developing U23 cross country mountain bikers using a two-pronged system that is part science and part art.

Reutemann wants to find strong, young athletes who have perhaps been overlooked by the sport’s traditional scouting systems and use data from advanced technology to guide their training and recovery. At the same time, he’s wary of treating riders like machines. He wants the team culture to revolve around fun and sustainable progress to avoid the mental and physical burnout that can stunt development.

„We do a lot of stress recovery monitoring. It’s a warning system so that I can see, ‚OK, this young talent, he is not really able to recover.“

“It’s my mission to make sure that we protect young athletes from over-exploitation of their bodies — so going too quick, too fast,” Reutemann says. “I’m not a cyclist, I come from martial arts. And I bring in different skills, emphasizing mental strength and discipline.

“We do a lot of stress recovery monitoring. It’s a warning system so that I can see, ‘OK, this young talent, he is not really able to recover.’ Or, ‘There’s too much pressure on him.’”

2021 was Trek | Vaude’s first year of existence, but the team experienced immediate success. Nineteen-year-old Mona Mitterwallner led the way, winning all six U23 World Cup races, as well as the U23 XC and elite marathon World Championships. In addition, Alex Miller qualified for the Olympic Games in Tokyo, Philip Handl was crowned European Champion in the ultra-marathon distance, Sascha Weber finished second at Germany’s marathon national championships, Charly Markt finished sixth at marathon World Championships and Gregor Raggl won the Austrian short track national title.

Mitterwallner, Handl, Raggl and Markt will be continuing their development for new teams next season, but Miller and Weber return, along with Antonia Daubermann, who will focus on marathon racing after a season hampered by injuries and illness. In addition, six U23 riders are expected to join the team, including confirmed additions Nils Aebersold, who placed third at junior World Championships, Luisa Daubermann, the reigning German U23 Champion, Bjorn Riley, an American who excelled on the domestic circuit, and Tamara Wiedmann, a promising Austrian rider.

Reutemann is excited about all of his riders’ potential, and what he can build with his system. He’s not looking for immediate success necessarily. Instead, he wants Trek | Vaude’s riders to make the sort of steady progress that will set them up for years of success.

Below, Reutemann goes into even more detail about the culture of Trek | Vaude with the Trek Race Shop. The following interview has been edited for clarity and length.

You like to use the term “love brand.” What does that mean?

Bernd Reutemann: It means you are good at what you are doing, but also be emotional. You get a lot of touch points with your customer where he can feel like you love what you do. So we are writing handwritten cards, a lot of them, to the customers. If we are going to have a contract with a sponsor, we say thank you with a homemade cake, and say, ‘Thank you, we’re looking forward to working with you.’ So we have a lot of touch points where our sponsors or our customers can feel that we love what we are doing or how we are doing our job.

With our young talents, I also tell them what they have to do for a sponsor. In their weekly schedule, they have to do some work for the team. For example, maybe sometimes they have to do some exercises in nutrition science, but they also have to get in contact with the sponsors and help us to be reachable. The sponsor is our customer, it’s our friend, our partner.

We are not interested in quick success, but in the meaningful and sustainable support of young athletes.

Why is Trek | Vaude focusing so intently on U23 riders starting next season?

Reutemann: I run a company called TRAINALYZED, and we’ve built up a very holistic system for sustainable development of young talents, which is the basis for the training concepts of Trek | Vaude. So our goal is to find young talents outside the known systems of talent scouting and develop them sustainably. We are not interested in quick success, but in the meaningful and sustainable support of young athletes.

I’m not a cyclist, I come from martial arts. And I bring in different skills, emphasizing mental strength and discipline. It’s my mission to make sure that we protect young athletes from over-exploitation of their bodies — so going too quick, too fast.

In the center of the program is the athlete and their personal development. We have a four-year program, which is built up step by step. A lot of teams are doing cycling-specific training elements. In our system, we also include elements of sports psychology and nutrition science, but also mental training and personality development. Those are my skills. For 30 years I’ve been doing personality development in leadership.

We want our athletes to be able to assess their bodies. We train them to know their bodies better and feel better, and know what’s going on in their bodies. For me it’s common sense to do that. Don’t look for fast success. It’s not worth it.

Do you see a lot of over-use in young athletes across the sport?

Reutemann: Definitely. Look into the scene, you will find a lot of that. Too much for me. And we don’t have a good system to avoid this. And sometimes you have to make decisions. If you’re only considering the short term, some might ask us, ‘Why are you doing that?’ But I’m not looking at short term success, I’m looking for sustainable development.

You mentioned mental strength and personality development. What are you looking for and what is your philosophy? What is a mentally strong athlete to you?

Reutemann: You have to be sure that it’s the best day for you and you did everything you have to do. And even if you have not slept well, you are sure that you will win the fight. Otherwise there’s no sense doing it.

We have a culture. We have our own language.

I got the feeling that the fun factor was missing from the sport. So if we are training, we are also joking or having a lot of fun. You have to go have fun. I tell riders to take a downhill bike and just have fun jumping around. And then I say if you’re good at jumping, you might also find new lines. It’s common sense if, even if you don’t know every stone on the course, if you have it in your mind that you are safe, that even if the stone there is wet, you can manage it.

We want riders to feel psychologically secure. The first thing in your brain should be, ‘OK, I’m safe, this is the right tire.’ Don’t think about, ‘Oh, maybe it’s not the right tire.’ It is the right one. And if you are safe in your mind, then you can give the best output. If you are not safe, you will never get the best output or speed.

What do you do to develop personality in a team?

Reutemann: We have specific exercises. We’re doing skills for communication. We are doing skills for feedback.

We have a culture. We have our own language, we have some words we are using. These are our words to use. Like Usain Bolt, he had his famous gesture. This was his sign. And over the upcoming weeks we are developing our sign for the next four years. So if you are standing at a race, it’s our brand sign for our athletes.

You mentioned earlier looking for athletes outside of traditional scouting systems. What do you mean by that?

Reutemann: For example, Mona has only been riding for four years. Before she was doing Taekwondo and volleyball and football. We always keep an eye on endurance for those athletes.

In Germany, we have the national team, but if you are not in the national team system already, it’s very hard to enter it after you’re older than 17, and there are a lot of good riders outside the national team. Sometimes they are more motivated, and there’s more potential. Right now I have a young Austrian rider, Tamara Wiedemann, who is an excellent athlete, and she has a high potential. We only have to change their training skills.

I’m always looking for potential. For example, I told one our young riders, ‘I need some data from your power meter.’ And they said, ‘Oh Bernd, I’m sorry, but I don’t use a power meter.’ And I said, ‘That’s OK, give me your training data and your heart rate,’ and they said, ‘Oh Bernd, I’m sorry, I never use a heart rate monitor. I just ride by having fun.’ And they’ve been training only 12 hours a week. It’s incredible.

I’m doing a lot of science, but in the end you have to know your body, and you have to have fun.

That’s what I’m looking for. I’m doing a lot of science, but in the end you have to know your body, and you have to have fun. We did a bike fitting, and she said, ‘Wow, that feels great!’ And I said, ‘How did you fit your bike before? How did you get your saddle?’ She said, ‘I just rode the bike and it felt OK.’ She’s incredible, she has fun riding and a smile on her face.

Sascha Weber is far and away the oldest rider on the team now at 33 years old. What does he bring to the team?

Reutemann: Sascha, he’s the Capitano. He’s a long distance rider. He’s doing cyclocross as well. He’s good on the road. Sascha is the man with the experience. He’s very important for the young riders. He has done everything. He was a road cyclist. He was 10th at cyclocross Word Championships four years ago. And he was the German champion in XC marathon twice, and he’s one of the best marathon riders in the world.

He likes to share his experiences with the young talents. Not all the riders want to share their experiences. He’s like a father. He’s very, very important for the team spirit as well.

What lessons did you take from your first year as a team, and what are your expectations for next year and beyond?

Reutemann: We learned a lot last year, but we also have seen that the system is working. Next year it will be easier. Because last year, nobody knew us. We were real rookies. They said, ‘Do you have experience?’ I said, ‘Not that much but we know what to do. We can change a tire or a wheel in 20 seconds. We have the best mechanics and we are always focused on bringing the best support.’

We are really, really excited to be a devo team for Trek. And I’m honest, I’m very proud of it because we are still rookies, and Trek said, ‘We trust in you. You have a good system.’ I explained to them how we are working with TRAINALYZED, and how we have all this advanced science like dynamic metabolic models and near-infrared technology. But at the center is the athlete, and I’m thinking very sustainably. I’m really happy that we don’t get this pressure from our sponsors, like Trek or Vaude. They said, ‘OK, you are developing. You are the guy to bring sustainability and performance together.’ And so I’m very proud of it. This is what I want to do.

Quelle:
https://racing.trekbikes.com

Die erste Saison hätte für das Mountainbiketeam Trek-Vaude nicht besser laufen können. Als unbekannter Nachfolger des Erfolgsteams Centurion Vaude waren Teamchef Bernd Reutemann und seine Fahrer gestartet. Mit starken Leistungen machten sie sich einen Namen. Allen voran Mona Mitterwallner, die Gesamtweltcupsiegerin in der U23, Weltmeisterin und Europameisterin wurde. Die 19-jährige Österreicherin wird in der kommenden Saison für ein anderes Team im Crosscountry-Weltcup starten. Bei Trek-Vaude, das gerade sein neues Domizil in der Nähe der Friedrichshafener Messe bezogen hat, setzen Reutemann und seine Mitstreiter – darunter ein bekannter Name aus der Handballszene – auf neue Talente.
Mitterwallner setzt auf Eliteklasse, Trek-Vaude auf U23-Bereich

Von der diesjährigen Trek-Vaude-Mannschaft werden in der kommenden Saison 2022 nur noch Alex Miller, Sascha Weber und Antonia Daubermann mit dabei sein. Für wen Mitterwallner künftig fahren wird, steht noch nicht fest. „Sie hat sicher viele Angebote“, sagt Reutemann. Auch Trek-Vaude hatte mit der Erfolgsfahrerin Gespräche geführt. Mitterwallner will aber im kommenden Jahr in ihrer ersten Saison in der Eliteklasse angreifen. „Das kann sie bei einem anderen Team vielleicht etwas besser als bei uns“, meint Reutemann.

Denn das Augenmerk von Trek-Vaude gilt künftig noch mehr als bisher schon der Talententwicklung. „Wir werden offizielles Entwicklungsteam für die großen Hersteller SRAM und Trek und somit die Talentschmiede für die besten Nachwuchsfahrer im Crosscountry-Bereich“, freut sich Reutemann. „Das ist eine große Ehre und das, was ich schon immer gerne machen wollte – Talente finden und sie an die Weltspitze führen.“ So, wie es bei Mitterwallner geklappt hat. „Sie hat sicher einen großen Teil dazu beigetragen, dass wir von einem No-Name-Team zu einer bekannten Mannschaft geworden sind“, sagt Reutemann. „Ohne ihre Erfolge wäre wohl auch SRAM nicht auf uns zugekommen.“

Talente aus Namibia, den USA, der Schweiz, Österreich und Deutschland
Neben dem Namibier Alex Miller fahren künftig in diesem Entwicklungsteam die U23-Mountainbiker Nils Aebersold aus der Schweiz, der US-Amerikaner Bjorn Riley, die Österreicherin Tamara Wiedmann sowie die deutsche U23-Meisterin Luisa Daubermann. Ein sechstes Talent hat Reutemann ebenfalls schon unter Vertrag genommen, diese Personalie darf er aber noch nicht veröffentlichen. „Wir werden ein junges, dynamisches Line-up haben, das besser ist denn je“, sagt Reutemann. Aebersold ist bei der Junioren-Weltmeisterschaft im Crosscountry Dritter gewesen, Wiedmann war schon mal österreichische Vizemeisterin und stammt wie Mitterwallner aus Haiming in Tirol. „Tamara ist ein großes Talent, das bei uns ein Umfeld findet, um sich weiterzuentwickeln“, sagt Reutemann. Riley stammt aus Colorado und spricht fließend deutsch. „Ihn wollen wir an die europäische Rennserie heranführen“, meint Reutemann. Denn wer in die Mountainbike-Weltspitze möchte, der müsse sich in Europa beweisen.

Der Name Daubermann ist bei Trek-Vaude bereits bekannt – Antonia Daubermann fuhr in dieser Saison für das Team aus dem Ötztal und Langenargen (jetzt Friedrichshafen) und soll sich auch in der kommenden Saison vor allem auf den Marathonbereich konzentrieren. Neu dabei ist jetzt auch ihre Schwester Luisa Daubermann, die 2020 im Crosscountry U20-Vizeweltmeisterin geworden war. „Die erste Saison der Teamgeschichte hätte für uns nicht erfolgreicher verlaufen können“, sagt Reutemann. „Die Siegesserie von Mona Mitterwallner wird noch lange Bestand haben.“ Dazu wurde Philip Handl Europameister in der Ultradistanz, Sascha Weber deutscher Vizemeister im Marathon.

Neurowissenschaftlerin ist neu im Team
Jetzt sei aber die Zeit für etwas Neues. „Die vergangene Saison nimmt uns niemand mehr, jetzt können sechs Talente zeigen, was in ihnen steckt“, meint der Trek-Vaude-Teamchef. Neu im Team ist zudem Stefanie Raaf – die Trainerin des Handball-Landesligisten SG Argental ist beim Mountainbiketeam künftig für den sportwissenschaftlichen Bereich und das Thema Neurowissenschaft zuständig. „Wir haben klar strukturierte Zwei-Jahres-Pläne für unsere Talente“, sagt Reutemann. Dazu gehören neben radspezifischen Themen auch die Bereiche Ernährung und mentales Training.
Der erfahrene Weber bleibt bei Trek-Vaude und soll neben seinen Rennen im Marathonbereich für die neuen Talente eine Art Mentor werden. „Er kann den jungen Sportlern ganz viel beibringen“, ist Reutemann überzeugt. Neben Mitterwallner verlassen auch die beiden Österreicher Karl Markt und Gregor Raggl das Team, Philip Handl fährt künftig für Texpa Simplon. „Das ist für seine Entwicklung das Beste“, sagt Reutemann. „Bei unserer Ausrichtung auf Crosscountry hätten wir ihm das nicht bieten können.“

Quelle:
https://www.schwaebische.de

 

Unsere Mona Mitterwallner hat ihre bisher erfolgsverwöhnte Saison mit dem 6. Weltcup-Erfolg im 6. Wettkampf gekrönt, während unser Langstreckenspezialist Sascha Weber im schweizerischen Jura-Gebirge den schlechten Bedingungen trotzte und als Erster über den Zielstrich fuhr.

Zum letzten Kräftemessen vor der Weltmeisterschaft in zwei Wochen haben sich die Langstreckenspezialisten im Jura-Gebirge in der Schweiz getroffen. Auf einer Strecke von 70 Kilometern galt es, 2750 Höhenmeter – also somit eine klassische Marathondistanz ohne besondere Schwierigkeiten – zu überwinden. Könnte man meinen, denn die Herausforderung war die Witterung. Bei vier Grad Celsius und Dauerregen wurde den Athleten alles abverlangt.


Ich war in der Spitzengruppe und habe mich bei Kilometer 30 dazu entschieden, an der technischen Zone anzuhalten und habe mich mit Regenjacke, Handschuhen und Thermosachen ausgestattet“, teilte uns Sascha mit. „Ich hatte dann etwas mehr als 1:30 Minuten Rückstand auf die Spitzengruppe“, sagte der spätere Sieger.

So begann er ab Kilometer 37 eine Aufholjagd, die unser Sascha schließlich für sich entscheiden konnte. Er siegte beim UCI-Jura-Bike-Marathon nach eiskalten 3:35:12 Stunden mit einem Vorsprung von 1:30 Minuten auf den Lokalmatadoren Martin Fanger. Auf Platz drei landete Casey South vom Team JB Brunex mit einen Abstand von bereits sieben Minuten auf den Champion im TREK-VAUDE-Trikot.

Es war eines der härtesten Rennen, das ich je gefahren bin. Mir war so kalt, dass ich beinahe den Lenker nicht mehr halten konnte“, musste sich Sascha im Ziel eingestehen.

Im US-amerikanischen Snowshoe – etwa drei Stunden entfernt von Washington – machte sich unsere Mona Mitterwallner derweil auf die Jagd nach der perfekten Saison. Wir wollten zuerst nicht in die USA reisen. Aber: Als sich die Chance für die perfekte Saison für Mona ergab, haben wir kurzfristig das Projekt gestartet“, erklärte Teamchef Bernd Reutemann.

Ein großes Dankeschön an die Flexibilität unseres Chefmechanikers Dennis Schelkle sowie seinen Arbeitgeber SAIKLS, die diesen ‚Schnell-Einsatz’ ermöglicht haben.Und: In West-Virginia wurde Mona ihrer Favoritenrolle tatsächlich gerecht und siegte beim Weltcupfinale in den USA sehr souverän.
Mit ihrem 6. Sieg beim 6. Weltcup und dem Gewinn des Staats-, Europa- und Weltmeistertitels schaffte sie also die perfekte Saison. Am Ende siegte unsere Mona nach 1:03.58 Stunden vor der Dänischen Meisterin und Gesamtweltcup-Zweiten Carolin Bohe (1:06:47 Stunden). Auf Platz drei kam Sevilla Blank (USA) mit einer Gesamtzeit von 1:07:18 Stunden ins Ziel.

Besondere Unterstützung bekam das Team durch Frank Schelkle von ZF Gainesville, der Vor-Ort in den USA für die notwendige Logistik sorgte und das Team betreute.Wer mich kennt, der weiß, dass nun ein großes Hossa angebracht ist und viel Last von den Schultern fällt“, machte unser Teamchef Bernd aus seinem Stolz kein Geheimnis. „Wir haben als Team etwas Einmaliges erreicht und wir sind mächtig stolz darauf. Eine lange, aufregende und maximal erfolgreiche Saison geht langsam zu Ende. Aber noch einmal heißt es Kräfte sammeln für die Marathon-Weltmeisterschaft.

So eine perfekte Saison, wie sie unserer Mona gelang, hatte es im MTB-Sport zuvor noch nie gegeben. Die Schwedin Jenny Risveds war in der Geschichte des MTB-Sports zwar die erste Athletin, die in der Kategorie U23 alle Weltcup-Rennen gewann. Das gelang nun auch Mona Mitterwallner, aber unsere erst 19-Jährige Athletin holte sich auch noch den WM- und EM-Titel.

Ich bin so happy, wie meine erste Cross-Country-Saison als U23-Fahrerin gelaufen ist. Mehr kann man nicht mehr gewinnen. Die ganze Woche über war ich so angespannt vor dem Rennen in Snowshoe. Es war mir so wichtig, dass ich noch gewinne und war vom Start weg voll fokussiert. Dass ich die Saison so abschließen konnte, bedeutet mir sehr viel“, gab die Seriensiegerin hinterher zu.

Mit einem beeindruckenden Sieg beim letzten Cross-Country Bundesliga-Rennen im österreichischen Ottenschlag hat sich unser Gregor Raggl zum ersten Mal auch den Gesamtsieg in der österreichischen Mountainbike-Liga gesichert.
 

Auf Rang zwei folgte der für KTM fahrende Olympiakandidat Max Foidl und das Podium komplettierte unser Karl „Charly“ Markt auf Platz drei. Nach einem guten Start kam Gregor auf Position vier in die erste Abfahrt, hatte jedoch 15 Sekunden Rückstand auf den Führenden Max Foidl.
 
Nachdem er merkte, dass der Abstand auch in Runde drei nicht kleiner wurde, forcierte er das Tempo und konnte in Runde sechs zum Führenden aufschließen – und auch „Charly“ startete nun eine Verfolgungsjagd und war in Schlagdistanz zum Führungsduo. Aber: Ein kleiner Fehler in der der Schlussrunde sorgte dafür, dass Max und Gregor das Rennen unter sich ausmachten.
 
Nach einer Rennzeit von 1:35 Stunden stand Gregor mit einem Vorsprung von 15 Sekunden ganz oben auf dem Treppchen. Ich freue mich riesig über den Sieg in Ottenschlag sowie natürlich den Gewinn der österreichischen Mountainbike-Liga und bedanke mich sehr bei meinem Team und den vielen Unterstützern, die mir das ermöglichten“, freute sich Gregor.
 
Den bereits dritten Titel eines Staatsmeisters für unser Team sicherte sich unter der namibischen Sonne Alex Miller. Im olympischen Cross-Country war der 20-Jährige nicht zu besiegen und zeigte nach der Teilnahme bei den olympischen Spielen, dass er die mentalen Belastungen der vergangenen Wochen gut verkraftet hat.
 
Zwei Tage vor dem Rennen erhielt ich endlich die Nachricht, dass mein Visa genehmigt wurde, doch die Freude hielt nicht lange – denn nur einen Tag später wurde es aufgrund eines ‚Datenproblems’ widerrufen. Entsprechend ging ich mit etwas Wut im Bauch ins Rennen und wollte es allen beweisen“, betonte Alex.
 
Ich habe das Beste aus der Situation gemacht und bin stolz darauf, mein Team TREK | VAUDE auch in meiner Heimat zu repräsentieren.Bei Sascha Weber fehlte bei der UCI World Series in Frankreich am Ende etwas das nötige Glück, als es – nach 100 Kilometern und überwundenen 3000 Höhenmetern – in den finalen Spurt ging.
 
Ich war gut dabei und konnte das Tempo immer mitgehen. Die Teamkollegen Seewald und Stosek fuhren ein taktisch sehr gutes Rennen und wenn du auf dich alleine gestellt bist, kostet es einfach etwas mehr Körner, die mir am Ende gefehlt haben“, zeigte sich Sascha dennoch zufrieden mit seinem Rennen. Am Ende gewann Europameister Andi Seewald vor seinem Teamkollegen Stosek und dem Schweizer Urs Huber.
 
Sascha beendete das Rennen auf Platz vier und zeigte, dass er gut aus der Sommerpause zurück ist und – bestens vorbereitet – in drei Wochen zur WM nach Elba reisen kann. Einen erfolgreichen Ausflug vom Gelände auf das Rennrad hat Mona Mitterwallner bei der Europameisterschaft in italienischen Trient unternommen.
 
In der U23-Klasse der Frauen absolvierte die frisch gebackenen Weltmeisterin ihr erst zweites Straßenrennen. Bis zum finalen Anstieg waren Mittwallner und ihre MTB-Kollegin Laura Stigger noch voll in den Kampf um die Medaillen involviert gewesen.
 
Am Berg hat zuerst die Italienerin attackiert und als dann noch die Ungarin nachgesetzt hat, konnte ich nicht mehr folgen“, musste unsere Mona zugeben. „Das Tempo war durchgehend extrem hoch. Wenn du schlechter positioniert bist, dann musst du richtig leiden.
 
Am Ende kam sie auf Platz elf ins Ziel und zeigte, dass mit ihr in Zukunft auch auf der Straße zu rechnen ist. Vier Länder, drei Disziplinen und allesamt Top-Leistungen. Unsere größte Herausforderung ist derzeit die Logistik und unsere Planung vom Frühjahr wurde durch die Erfolge mehr als durcheinander gewirbelt“, teilt Teamchef Bernd Reutemann mit.
 
Auch der Einsatz kommende Woche beim Weltcup in Snowshoe war nicht vorgesehen. Doch wir haben die Chance, dass Mona die perfekte Saison fährt und dann musst du es versuchen. Wir können Unterstützung mehr als gebrauchen und ich bin sehr dankbar für die Menschen und Unternehmen, die uns das alles ermöglichen.“

Langenargen – Mit einem beeindruckenden Sieg beim letzten Cross-Country Bundesliga-Rennen im österreichischen Ottenschlag hat sich TREK | VAUDE-Fahrer Gregor Raggl – laut Pressemitteilung des Radsport-Teams – zum ersten Mal auch den Gesamtsieg in der österreichischen Mountainbike-Liga gesichert.

Auf Rang zwei folgte der für KTM fahrende Olympiakandidat Max Foidl und das Podium komplettierte Raggls Teamkollege Karl Markt auf Platz drei. Nach einem guten Start kam Raggl auf Position vier in die erste Abfahrt, hatte jedoch – so TREK | VAUDE weiter – 15 Sekunden Rückstand auf den Führenden Max Foidl.

Und: Nachdem Raggl merkte, dass der Abstand auch in Runde drei nicht kleiner wurde, forcierte er das Tempo und konnte in Runde sechs zum Führenden aufschließen – und auch Karl Markt startete nun eine Verfolgungsjagd und war in Schlagdistanz zum Führungsduo. Aber: Ein kleiner Fehler in der der Schlussrunde sorgte dafür, dass Foidl und Raggl das Rennen unter sich ausfuhren.

Nach einer Rennzeit von 1:35 Stunden stand Gregor Raggl mit einem Vorsprung von 15 Sekunden ganz oben auf dem Treppchen. „Ich freue mich riesig über den Sieg in Ottenschlag sowie natürlich den Gewinn der österreichischen Mountainbike-Liga und bedanke mich sehr bei meinem Team und den vielen Unterstützern, die mir das ermöglichten“, freute sich der Sieger.

Den bereits dritten Titel eines Staatsmeisters für das Team TREK | VAUDE sicherte sich in der namibischen Sonne Alex Miller. Im olympischen Cross-Country sei der 20-Jährige nicht zu besiegen gewesen und habe nach der Teilnahme bei den olympischen Spielen gezeigt, dass er die mentalen Belastungen der vergangenen Wochen gut verarbeitet hat.

„Zwei Tage vor dem Rennen erhielt ich endlich die Nachricht, dass mein Visa genehmigt wurde, doch die Freude hielt nicht lange, denn nur einen Tag später wurde es aufgrund eines ‚Datenproblems’ widerrufen. Entsprechend ging ich mit etwas Wut im Bauch ins Rennen und wollte es allen beweisen“, stellte Miller klar.

„Ich habe das Beste aus der Situation gemacht und bin stolz darauf, mein Team TREK | VAUDE auch in meiner Heimat zu repräsentieren.“ Bei Sascha Weber fehlte bei der UCI World Series in Frankreich am Ende etwas das nötige Glück, als es – nach 100 Kilometern und überwundenen 3000 Höhenmetern – in den finalen Spurt ging.

„Ich war gut dabei und konnte das Tempo immer mitgehen. Die Teamkollegen Seewald und Stosek fuhren ein taktisch sehr gutes Rennen und wenn du auf dich alleine gestellt bist, kostet es einfach etwas mehr Körner, die mir am Ende gefehlt haben“, bilanzierte Weber nach dem Rennen. Am Ende gewann Europameister Andi Seewald vor seinem Teamkollegen Stosek und dem Schweizer Urs Huber.

Sascha Weber beendete das Rennen auf Platz vier und zeigte, dass er gut aus der Sommerpause zurück ist und – bestens vorbereitet – in drei Wochen zur WM nach Elba reisen könne. Einen erfolgreichen Ausflug vom Gelände auf das Rennrad habe derweil Mona Mitterwallner bei der Europameisterschaft in italienischen Trient unternommen.

In der U23-Klasse der Frauen absolvierte die frisch gebackenen Weltmeisterin ihr erst zweites Straßenrennen. Bis zum finalen Anstieg waren Mittwallner und ihre MTB-Kollegin Laura Stigger noch voll in den Kampf um die Medaillen involviert gewesen.

„Am Berg hat zuerst die Italienerin attackiert und als dann noch die Ungarin nachgesetzt hat, konnte ich nicht mehr folgen“, musste Mitterwallner zugeben. „Das Tempo war durchgehend extrem hoch. Wenn du schlechter positioniert bist, dann musst du richtig leiden.“

Am Ende kam sie auf Platz elf ins Ziel und zeigte, dass mit ihr in Zukunft auch auf der Straße zu rechnen ist. „Vier Länder, drei Disziplinen und allesamt Top-Leistungen. Unsere größte Herausforderung ist derzeit die Logistik und unsere Planung vom Frühjahr wurde durch die Erfolge mehr als durcheinander gewirbelt“, wird Teamchef Bernd Reutemann zitiert.

Und weiter: „Auch der Einsatz kommende Woche beim Weltcup in Snowshoe war nicht vorgesehen. Doch wir haben die Chance, dass Mona Mitterwallner die perfekte Saison fährt und dann musst du es versuchen. Wir können Unterstützung mehr als gebrauchen und ich bin sehr dankbar für die Menschen und Unternehmen, die das alles ermöglichen.“

Quelle: 
https://www.wochenblatt-news.de

Sie bestreitet ihr erstes Jahr in der Kategorie U23 und wurde bereits U23-Welt- und Europameisterin im Cross Country. Mit ihrem fünften Sieg im fünften Weltcuprennen hat sich unsere Mona Mitterwallner auch vorzeitig den Gesamtweltcup sichern können.

Nach einem verpatzten Start in Lenzerheide legte sie eine furiose Aufholjagd hin. Damit hat sich unsere Mona auch vorzeitig den Gesamtweltcup gesichert. Im Schweizer Lenzerheide startete sie eine Woche nach ihrem U23-Weltmeistertitel im Regenbogentrikot, was auch zusätzlich für Anspannung sorgte.

Ich wollte dieses Trikot unbedingt mit einem Sieg einweihen. Vielleicht war ich deshalb vor dem Start zu sehr verkrampft. Dieser war alles andere als optimal, denn durch diese Angespanntheit hatte ich kurzfristig fast keine Kraft und verlor viele Plätze. Schnell lag ich rund um die 23. Position und hatte nach der ersten Runde schon 38 Sekunden Rückstand auf die Führenden“, erklärt unsere Weltmeisterin ihre durchwachsene Anfangsphase.

Die Aufholjagd beginnt

Nach dieser ersten Runde fokussierte sich Mona wieder auf ihre Stärken:Mittlerweile habe ich so ein Vertrauen in meine Stärke, dass ich in solchen Situationen nicht mehr nervös werde. Wenn man so weit hinten fährt, verliert man zusätzlich Zeit durch Fahrerinnen, die einen aufhalten.

Und weiter: Aber nach der ersten Runde bin ich in mein Renntempo gekommen und habe auch in den Abfahrten nicht zu viel riskiert. Ich habe eher die sichere Variante gewählt und bin mein Rennen gefahren. Mona überholte eine Gegnerin nach der anderen und setzte sich in den letzten beiden Runden entscheidend ab.

Im Ziel hatte sie auf die zweitplatzierte Caroline Bohe aus Dänemark 1:47 Minuten Vorsprung und sogar 2:21 Minuten auf die US-Amerikanerin Savilia Blunk. Ich bin so happy, dass ich im Regenbogentrikot gewinnen konnte und ich freue mich riesig über den Gesamtweltcup, den ich jetzt sicher habe.

Gregor Raggl im Shorttrack

Zum ersten Mal startete Gregor Raggl in diesem Jahr beim Shorttrack im Weltcup und fuhr ein starkes Rennen. Ich wollte zu Beginn nicht überziehen und wollte ein konstantes Tempo fahren“, gab unser österreichische Meister zu Protokoll. Und dies hat sich ausgezahlt. Am Ende sprintete Gregor auf Platz 20 ins Ziel und bewies seine Klasse.

Karl Markt nicht zu bremsen

Beim Cross-Country-Rennen der Männer überzeugte TREK | VAUDE-Routinier „Charly“ Markt wieder einmal und belegte mit Platz 28 eine Top-Platzierung in der Weltelite. Als ehemaliger Ski-Rennläufer gehört er zu den „Gesichtern“ des Mountainbike-Sports und ist auf den Rennstrecken bekannt. Solange ich Spaß daran habe und die Leistung stimmt, mache ich gerne noch etwas weiter“, stellte „Charly“ im Ziel in Lenzerheide klar. 

Alex Miller siegt in Namibia

Seit der Rückkehr von den Olympischen Spielen in Tokio wartet Alex Miller in seiner Heimat Namibia auf ein Visum für die Rückkehr nach Europa und verpasste aufgrund bürokratischer Hürden die WM und auch die vergangenen Weltcuprennen.  Miller nutzt die Zeit in Namibia und vertritt die Teamfarben beim Marathonrennen in Südafrika und Namibia sehr erfolgreich, da er zuletzt beim „Gobabis Marathon“ ganz oben auf dem Podest stand.

Dieses Wochenende war der krönende Abschluss einer sensationellen Cross-Country-Saison und wir hatten allen Grund zum Feiern und schauen jetzt gespannt auf die zweite Saisonhälfte mit den entscheidenden Marathonrennen. Und natürlich läuft auch die Planung für die kommende Saison bereits auf Hochtouren“, freute sich Teamchef Bernd Reutemann.

Und weiter: Ich habe selbst noch nicht richtig realisiert, dass wir die Weltmeisterin im Team haben. Auch unsere Mechaniker haben eine super Arbeit geleistet, wenn man bedenkt, dass wir in allen wichtigen Rennen keinen technischen Defekt hatten“, fügte Reutemann hinzu.

Fotos Copyright: Armin M. Küstenbrück & Niklas Hartmann/ EGO-Promotion

Nach vier Weltcup-Siegen und dem Titel der Staats- und Europameisterin, hat sich die unsere Mona Mitterwallner nun auch den WM-Titel in der U23-Klasse gesichert. Unsere Ausnahmeathletin traf im großen Show-Down auf die besten Cross-Country-Athletinnen bei der 34. Weltmeisterschaft im italienischen Val di Sole.

Und: Die erst 19-jährige Mona zeigte in Val di Sole, dass sie derzeit kaum zu schlagen ist. Mit deutlichem Vorsprung holte sie sich den Titel der Weltmeisterin.
Du bist Weltmeisterin. Fünf Stunden nach dem Rennen sagte diesen Satz jemand zu mir und erst dann begann ich wirklich zu realisieren, dass ich meinen großen Traum, all das wofür ich gearbeitet habe, erreicht habe“, erklärte unser junges Aushängeschild aus Österreich.


Und weiter: Für sein Ziel alles zu geben, bedeutet alles auf eine Karte zu setzen und seine gesamte Energie nur in dieses eine Vorhaben zu stecken. Es ist ein steiler Weg nach oben. Der Fall wäre tief, doch wenn du es schaffst, fliegst du. Ich bin so stolz Weltmeisterin in meinem ersten U23-Jahr zu sein. Danke an alle, die an meiner Seite sind.

Bereits nach der ersten Runde forcierte Mona das Tempo und nur noch ihre Landsfrau Laura Stigger konnte ihr folgen, bevor auch sie ihr nicht mehr hinterherkam. Es war jedoch alles andere als ein sicherer Sieg, denn trotz des Vorsprungs auf die Konkurrentinnen lauerten an vielen Stellen des vier Kilometer langen Rundkurses einige Gefahren.

Ob im steilen „Rockgarden“ oder in den engen Wurzelpassagen – es galt, höchste Konzentration zu bewahren, denn ein Sturz oder ein Defekt konnte den Abschied vom begehrten Edelmetall bedeuten. Am Ende siegte Mona in 1:06:57 Stunden mit einem Vorsprung von 2:04 Minuten auf Landsfrau Laura Stigger (1:09:01 Stunden). Caroline Bohe aus Dänemark sicherte sich in einer Zeit von 1:10:23 Stunden den 3. Podiumsplatz.
 
Was gerade passiert, ist einmalig. Wir sind uns aber bewusst, dass dies nicht der Maßstab für die Zukunft sein kann. Die vergangenen Monate fühlten sich richtig gut an und ich bin dankbar, dass wir dies so erleben dürfen. Unser Mut wird belohnt, denn viele hielten es für verrückt, in dieser Zeit ein neues Team zu gründen“, gab unser Teamchef Bernd Reutemann sichtlich stolz zu.

Aber manchmal musst du verrückt und – wie im Sport üblich – bereit sein mehr zu geben, als es andere für notwendig halten. Aber alle gute Ideen brauchen Menschen, die diese zur Realität werden lassen und mein Dank gilt meinem Team und unseren Unterstützern, die uns ihr Vertrauen schenken.

Bei den Herren waren Gregor Raggl und „Charly“ Markt am Start im internationalen Elitefeld. „Charly“ begann sehr umsichtig und setzte auf seine Ausdauerstärke, die sich am Ende auch auszahlen sollte. Mit Rang 32 zeigte er bei seiner 22. Teilnahme an einer Weltmeisterschaft wieder einmal eine solide Leistung.

Das beweist, dass Leistungssport auf hohem Niveau auch viele Jahre möglich ist. Gregor ging mit hohem Tempo in die ersten Runden und folgte dem Grundsatz „auch mal etwas zu riskieren“. Doch dies ging nicht ganz auf und am Ende kam er auf Platz 40 ins Ziel.
 
Bei der 40. Auflage des  Ötztaler Radmarathons ging Philip Handl als amtierender Ultra-Europameister an den Start. Bei nicht gerade sommerlichen Bedingungen machten sich mehr als 2800 Starter auf die 238 Kilometer durch die Ötztaler Alpen, um bei vier Pässen mehr als 5500 Höhenmeter zu überwinden.

Nach einer Rennzeit von 7:49:31 Stunden kam Philip auf einem hervorragenden 16. Platz ins Ziel und ließ 2654 Fahrer hinter sich. Die vergangenen Wochen waren für mich sehr kräftezehrend – aber ich freue mich auf eine kleine Pause, bevor es zum Saisonfinale geht“, teilte Philip uns hinterher zufrieden mit.

Fotos Copyright: Armin M. Küstenbrück & Niklas Hartmann/ EGO-Promotion

In der Hitzeschlacht im serbischen Novi Sad hat unsere Mona Mitterwallner ihren ersten internationalen Titel in der U23-Klasse eingefahren, weil sie auch bei diesem außergewöhnlichen Rennen ihre Stärke bewies und sich somit zur Europameisterin kürte.
 
Bei 33 Grad gingen die besten 50 Athletinnen aus Europa um die europäische Krone im Cross-Country auf die Strecke. Der Kurs durch die alte Festung von Novi Sad war nicht zu vergleichen mit den gewohnten Strecken. Mehr als 100 Treppen, steile Rampen über Kopfsteinpflaster und staubige Abfahrten prägten diesen vier Kilometer langen Rundkurs.


Besonders der Staub machte den Athletinnen und Athleten zu schaffen – nicht nur die Sicht war stark beeinträchtigt, auch die Kopfsteinpflaster wurden hierdurch sehr rutschig. Aus der ersten Reihe startend konnte sich Mona sehr schnell in einer ersten Führungsgruppe festsetzen. Ab Runde zwei machte sie gemeinsam mit Puck Pieterse aus den Niederlanden das Tempo und beide konnten sich etwas absetzen.
 
Unsere Mona fuhr dabei taktisch außerordentlich clever, behielt sich noch Reserven, die sie ab Runde fünf eindrucksvoll aktivierte. In nur einer Runde fuhr sie einen Vorsprung von 30 Sekunden auf die spätere Zweitplatzierte heraus. Am Ende siegte die 19-Jährige mit einem Vorsprung von 53 Sekunden auf Puck Pieterse (NL) – auf Rang drei kam Ronja Eibl aus Deutschland ins Ziel, die beide für das Team Alpecin Fenix starten.
 
Ich bin überglücklich, Europameisterin in meinem ersten U23-Jahr geworden zu sein. Das ist unglaublich, ich freue mich wirklich sehr. Ich bin so stolz. Jetzt heißt es, das zu genießen und dann den vollen Fokus auf die Weltmeisterschaft zu richten“, bilanzierte die frischgebackene Europameisterin.

Für die EM qualifiziert waren auch Karl Markt und Gregor Raggl und lieferten eine beachtliche Leistung bei beinahe 40 Grad. Nach einem sehr guten Start hatte „Charly“ etwas Pech, da er in eine Kollision verwickelt war und wichtige Zeit in der Startrunde verlor. Mit „all-in“ ging es auf die Aufholjagd durch die staubige Strecke und am Ende überquerte er die Ziellinie auf Platz 25. Gregor fuhr ein hervorragendes Rennen konnte sich mit Platz 18 in den Top 20 der europäischen Profis platzieren und somit ein tolles Rennergebnis erzielen.
 
In den Momenten der großen Erfolge gilt unser Blick in die Zukunft und unserem strategischem Ziel, als Team TREK | VAUDE jungen Talenten die bestmöglichen Voraussetzungen für deren sportliche und persönliche Entwicklung zu bieten. Hierin sehen wir unsere Aufgabe, die wir mit vollem Einsatz, Leidenschaft und Freude erfüllen wollen“, erklärt Teamchef Bernd Reutemann. Bisher geht dieses Vorhaben doch recht gut auf.

Fotos Copyright: Armin M. Küstenbrück & Niklas Hartmann/ EGO-Promotion

Zum ersten Mal haben in Dornbirn, genauer gesagt am Zanzenberg, die Österreichischen Meisterschaften im „Cross Country Short Track“ für Mountainbiker stattgefunden. Und: Unser Gregor Raggl siegte bei der Premiere dieses Formats, das schon in den Weltcups und 2021 erstmals auch bei den Weltmeisterschaften im Programm ist beziehungsweise sein wird.
 
Gregor setzte sich in einem spannenden Rennen um den ersten österreichischen Meistertitel in dieser Disziplin knapp gegen den Olympiateilnehmer Maximilian Foidl und dessen Teamkollegen Moritz Bscherer durch – Vierter wurde unser Karl Markt. Erst in der letzten Runde setzte Gregor zum entscheidenden Angriff an.


Er begann seine Attacke am finalen Anstieg, die der aus Tokio zurückgekehrte Maximilian Foidl nicht mehr kontern konnte. Ich habe mich immer gut gefühlt am Anstieg. Im Rennen habe ich versucht, mir einige Körner zu sparen und auf den richtigen Moment zu warten“, freute sich unser neuer Staatsmeister.
 
In Ischgl traten Sascha Weber, Philip Handl und Antonia Daubermann für unser Team TREK | VAUDE in die Pedale. Sascha gewann zum Auftakt den Prolog und konnte im Gelben Trikot des Führenden ins Etappenrennen starten. Nach vier anstrengenden Tagen – mit Bergzeitfahren, Shorttrack, Einzelzeitfahren und Marathon – beendete er das Rennen auf einem hervorragendem 5. Platz.
 
In der Vorwoche beim M3 in Schruns hatte er das Rennen noch als Sieger beendet. Eine tolle Leistung zeigte auch unsere Antonina, die im Gesamtklassement auf Rang sechs landete. Philip konnte das Rennen nicht beenden, da ihn die Ultra-Distanzen der vergangenen Wochen zu einer Pause zwangen, damit er zu den anstehenden Marathonrennen wieder mit seiner gewohnten Ausdauerstärke an den Start gehen kann.
 
Am Sonntag stand unsere Mona Mitterwallner nach vier Wochen Rennpause wieder an der Startlinie, absolvierte dabei die Generalprobe für die Europameisterschaften und wollte die Chance nutzen, sich mit den aus Tokio zurückgekehrten Athleten zu messen. Das Starterfeld zeigte, dass sich nicht nur Mona nochmals einen Rennimpuls vor den großen Internationalen Meisterschaften holen wollte.
 
Nachdem der Regen über Nacht die Strecke eingenässt hatte, waren die Bedingungen schwer für die Fahrerinnen am anspruchsvollen Kurs in Vorarlberg. Zum Glück aber waren den Teilnehmenden ähnliche Rutschpartien wie vor einem Jahr, als das Rennen bei Starkregen über die Bühne gehen musste, erspart geblieben.
 
Nach einem schwachen Start kam Mona auf Platz zehn aus der Startrunde und startete eine Aufholjagd auf der engen sowie teilweise sehr rutschigen Strecke am Zanzenberg. Das Führungsduo mit Laura Stigger und der Schweizerin Alexandra Keller forcierte das Tempo und lag teilweise mehr als 60 Sekunden vor unserer Mona.

In der fünften von sieben Runden konnte Mona die Führung übernehmen und gab diese nicht mehr ab. Am Ende siegte die 19-Jährige nach 1:22.19 Stunden mit einem Vorsprung von rund 50 Sekunden auf Laura Stigger (Specialized Racing). Auf dem 3. Platz landete die Schweizer Silbermedaillen-Gewinnerin von Tokio – Sina Frei – in 1:23.42 Stunden.
 
„Ein weiterer Sieg im Matsch. Nach vier Wochen intensiver Vorbereitung für EM und WM, bin ich am Zanzenberg in Teil zwei der Saison 2021 gestartet. Nach der Startrunde arbeitete ich mich auf der regennassen Strecke von Platz zehn nach vorne. Der Schlamm und die schmale Strecke ließen nicht viele Überholmanöver zu und so bin ich sehr froh, dass es zum Sieg bei diesem starken Starterfeld gereicht hat“, fasste unsere Mona ihren Erfolg zusammen.
 
Und weiter: Danke an den RV Dornbirn für die Organisation des tollen Events und an alle, die mich angefeuert haben! Außerdem war dieser Erfolg ein Booster für das Selbstbewusstsein und gibt mir Sicherheit für die EM in Serbien nächste Woche. Ich hoffe, dass ich dort an meine Leistung anknüpfen und um eine Medaille mitkämpfen darf.“
 
Auch unser Teamchef Bernd Reutemann war voller Stolz: „In der laufenden Saison konnte unser Team bereits 20 Siege einfahren, das hätte ich nie für möglich gehalten. Ich bin froh, dass wir den Schritt der Neugründung gewagt haben und es macht riesigen Spaß, diese Athleten in ihrer Entwicklung zu unterstützen.“ Und wir glauben, dass diese noch lange nicht zu Ende ist.

Fotos Copyright: Armin M. Küstenbrück / EGO-Promotion