Sascha auf dem Podium bei der Deutschen Meisterschaft

Die Marathonstrecke des Singer Wäldercup in Titisee-Neustadt, zählt zu den anspruchsvollsten Langstreckenkursen in Deutschland. Wenn sich das Wetter zudem nicht von seiner allerbesten Seite zeigt, dann wird das Rennen schnell zu einem wahren Kraftakt. 3.000 hm waren auf der 78 km langen Strecke zu überwinden und davon waren es 40 km kräftezehrende Singletrails.

Bei strömendem Regen und Kälte machten sich die deutschen Elitefahrer an den Start. Manch junger Fahrer musste bereits nach 40 km dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und das Rennen vorzeitig aufgeben. Am Ende waren es die Langstreckenspezialisten, welche die Oberhand behielten. Das Rennen verlief lange Zeit offen, bis der Vizeweltmeister und spätere deutsche Meister Andreas Seewald attackierte und nicht mehr zu halten war. Mit einem Rückstand von 2 Minuten kam Simon Schneller (Team Bulls) ins Ziel, gefolgt von Sascha, welcher sich wieder einmal stark präsentierte und das Podium bei der DM 2022 vervollständigte.
Bereits kommende Woche geht es weiter und Sascha startet bei den ersten Gravel World Championships im italienischen Veneto.

Stimmen unserer Fahrer:

Sascha:


„In der ersten Rennstunde hatte ich mit der Kälte zu kämpfen. Ich wusste aber, dass sich das Rennen erst in der zweiten Rennhälfte entscheiden wird. Am ersten Anstieg attackierten bereits einige Cross-Country-Fahrer, welche wir bald stellen konnten. Andreas Seewald war heute nicht zu schlagen. Er nutzt seine Stärke am Berg und konnte die entscheidende Lücke reißen. Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden. Nun freue ich mich auf die erste Gravel WM und bin sehr gespannt, was uns dort erwartet.“

Cookie Consent with Real Cookie Banner