Bernd Reutemann, the owner and head of the mountain bike development team Trek | Vaude, stresses the importance of Big Little Things. As an example, after a sponsor recently declined a partnership, Reutemann sent them a homemade cake and a note thanking them for talking with the team.

“You get a lot of touch points with your customer where he can feel like you love what you do,” Reutemann says. He describes Trek | Vaude as a “love brand”: “It means you are good at what you are doing, but also be emotional.”

That philosophy extends to the riders themselves. For 2022 and beyond, Trek | Vaude will focus on developing U23 cross country mountain bikers using a two-pronged system that is part science and part art.

Reutemann wants to find strong, young athletes who have perhaps been overlooked by the sport’s traditional scouting systems and use data from advanced technology to guide their training and recovery. At the same time, he’s wary of treating riders like machines. He wants the team culture to revolve around fun and sustainable progress to avoid the mental and physical burnout that can stunt development.

„We do a lot of stress recovery monitoring. It’s a warning system so that I can see, ‚OK, this young talent, he is not really able to recover.“

“It’s my mission to make sure that we protect young athletes from over-exploitation of their bodies — so going too quick, too fast,” Reutemann says. “I’m not a cyclist, I come from martial arts. And I bring in different skills, emphasizing mental strength and discipline.

“We do a lot of stress recovery monitoring. It’s a warning system so that I can see, ‘OK, this young talent, he is not really able to recover.’ Or, ‘There’s too much pressure on him.’”

2021 was Trek | Vaude’s first year of existence, but the team experienced immediate success. Nineteen-year-old Mona Mitterwallner led the way, winning all six U23 World Cup races, as well as the U23 XC and elite marathon World Championships. In addition, Alex Miller qualified for the Olympic Games in Tokyo, Philip Handl was crowned European Champion in the ultra-marathon distance, Sascha Weber finished second at Germany’s marathon national championships, Charly Markt finished sixth at marathon World Championships and Gregor Raggl won the Austrian short track national title.

Mitterwallner, Handl, Raggl and Markt will be continuing their development for new teams next season, but Miller and Weber return, along with Antonia Daubermann, who will focus on marathon racing after a season hampered by injuries and illness. In addition, six U23 riders are expected to join the team, including confirmed additions Nils Aebersold, who placed third at junior World Championships, Luisa Daubermann, the reigning German U23 Champion, Bjorn Riley, an American who excelled on the domestic circuit, and Tamara Wiedmann, a promising Austrian rider.

Reutemann is excited about all of his riders’ potential, and what he can build with his system. He’s not looking for immediate success necessarily. Instead, he wants Trek | Vaude’s riders to make the sort of steady progress that will set them up for years of success.

Below, Reutemann goes into even more detail about the culture of Trek | Vaude with the Trek Race Shop. The following interview has been edited for clarity and length.

You like to use the term “love brand.” What does that mean?

Bernd Reutemann: It means you are good at what you are doing, but also be emotional. You get a lot of touch points with your customer where he can feel like you love what you do. So we are writing handwritten cards, a lot of them, to the customers. If we are going to have a contract with a sponsor, we say thank you with a homemade cake, and say, ‘Thank you, we’re looking forward to working with you.’ So we have a lot of touch points where our sponsors or our customers can feel that we love what we are doing or how we are doing our job.

With our young talents, I also tell them what they have to do for a sponsor. In their weekly schedule, they have to do some work for the team. For example, maybe sometimes they have to do some exercises in nutrition science, but they also have to get in contact with the sponsors and help us to be reachable. The sponsor is our customer, it’s our friend, our partner.

We are not interested in quick success, but in the meaningful and sustainable support of young athletes.

Why is Trek | Vaude focusing so intently on U23 riders starting next season?

Reutemann: I run a company called TRAINALYZED, and we’ve built up a very holistic system for sustainable development of young talents, which is the basis for the training concepts of Trek | Vaude. So our goal is to find young talents outside the known systems of talent scouting and develop them sustainably. We are not interested in quick success, but in the meaningful and sustainable support of young athletes.

I’m not a cyclist, I come from martial arts. And I bring in different skills, emphasizing mental strength and discipline. It’s my mission to make sure that we protect young athletes from over-exploitation of their bodies — so going too quick, too fast.

In the center of the program is the athlete and their personal development. We have a four-year program, which is built up step by step. A lot of teams are doing cycling-specific training elements. In our system, we also include elements of sports psychology and nutrition science, but also mental training and personality development. Those are my skills. For 30 years I’ve been doing personality development in leadership.

We want our athletes to be able to assess their bodies. We train them to know their bodies better and feel better, and know what’s going on in their bodies. For me it’s common sense to do that. Don’t look for fast success. It’s not worth it.

Do you see a lot of over-use in young athletes across the sport?

Reutemann: Definitely. Look into the scene, you will find a lot of that. Too much for me. And we don’t have a good system to avoid this. And sometimes you have to make decisions. If you’re only considering the short term, some might ask us, ‘Why are you doing that?’ But I’m not looking at short term success, I’m looking for sustainable development.

You mentioned mental strength and personality development. What are you looking for and what is your philosophy? What is a mentally strong athlete to you?

Reutemann: You have to be sure that it’s the best day for you and you did everything you have to do. And even if you have not slept well, you are sure that you will win the fight. Otherwise there’s no sense doing it.

We have a culture. We have our own language.

I got the feeling that the fun factor was missing from the sport. So if we are training, we are also joking or having a lot of fun. You have to go have fun. I tell riders to take a downhill bike and just have fun jumping around. And then I say if you’re good at jumping, you might also find new lines. It’s common sense if, even if you don’t know every stone on the course, if you have it in your mind that you are safe, that even if the stone there is wet, you can manage it.

We want riders to feel psychologically secure. The first thing in your brain should be, ‘OK, I’m safe, this is the right tire.’ Don’t think about, ‘Oh, maybe it’s not the right tire.’ It is the right one. And if you are safe in your mind, then you can give the best output. If you are not safe, you will never get the best output or speed.

What do you do to develop personality in a team?

Reutemann: We have specific exercises. We’re doing skills for communication. We are doing skills for feedback.

We have a culture. We have our own language, we have some words we are using. These are our words to use. Like Usain Bolt, he had his famous gesture. This was his sign. And over the upcoming weeks we are developing our sign for the next four years. So if you are standing at a race, it’s our brand sign for our athletes.

You mentioned earlier looking for athletes outside of traditional scouting systems. What do you mean by that?

Reutemann: For example, Mona has only been riding for four years. Before she was doing Taekwondo and volleyball and football. We always keep an eye on endurance for those athletes.

In Germany, we have the national team, but if you are not in the national team system already, it’s very hard to enter it after you’re older than 17, and there are a lot of good riders outside the national team. Sometimes they are more motivated, and there’s more potential. Right now I have a young Austrian rider, Tamara Wiedemann, who is an excellent athlete, and she has a high potential. We only have to change their training skills.

I’m always looking for potential. For example, I told one our young riders, ‘I need some data from your power meter.’ And they said, ‘Oh Bernd, I’m sorry, but I don’t use a power meter.’ And I said, ‘That’s OK, give me your training data and your heart rate,’ and they said, ‘Oh Bernd, I’m sorry, I never use a heart rate monitor. I just ride by having fun.’ And they’ve been training only 12 hours a week. It’s incredible.

I’m doing a lot of science, but in the end you have to know your body, and you have to have fun.

That’s what I’m looking for. I’m doing a lot of science, but in the end you have to know your body, and you have to have fun. We did a bike fitting, and she said, ‘Wow, that feels great!’ And I said, ‘How did you fit your bike before? How did you get your saddle?’ She said, ‘I just rode the bike and it felt OK.’ She’s incredible, she has fun riding and a smile on her face.

Sascha Weber is far and away the oldest rider on the team now at 33 years old. What does he bring to the team?

Reutemann: Sascha, he’s the Capitano. He’s a long distance rider. He’s doing cyclocross as well. He’s good on the road. Sascha is the man with the experience. He’s very important for the young riders. He has done everything. He was a road cyclist. He was 10th at cyclocross Word Championships four years ago. And he was the German champion in XC marathon twice, and he’s one of the best marathon riders in the world.

He likes to share his experiences with the young talents. Not all the riders want to share their experiences. He’s like a father. He’s very, very important for the team spirit as well.

What lessons did you take from your first year as a team, and what are your expectations for next year and beyond?

Reutemann: We learned a lot last year, but we also have seen that the system is working. Next year it will be easier. Because last year, nobody knew us. We were real rookies. They said, ‘Do you have experience?’ I said, ‘Not that much but we know what to do. We can change a tire or a wheel in 20 seconds. We have the best mechanics and we are always focused on bringing the best support.’

We are really, really excited to be a devo team for Trek. And I’m honest, I’m very proud of it because we are still rookies, and Trek said, ‘We trust in you. You have a good system.’ I explained to them how we are working with TRAINALYZED, and how we have all this advanced science like dynamic metabolic models and near-infrared technology. But at the center is the athlete, and I’m thinking very sustainably. I’m really happy that we don’t get this pressure from our sponsors, like Trek or Vaude. They said, ‘OK, you are developing. You are the guy to bring sustainability and performance together.’ And so I’m very proud of it. This is what I want to do.

Quelle:
https://racing.trekbikes.com

Die erste Saison hätte für das Mountainbiketeam Trek-Vaude nicht besser laufen können. Als unbekannter Nachfolger des Erfolgsteams Centurion Vaude waren Teamchef Bernd Reutemann und seine Fahrer gestartet. Mit starken Leistungen machten sie sich einen Namen. Allen voran Mona Mitterwallner, die Gesamtweltcupsiegerin in der U23, Weltmeisterin und Europameisterin wurde. Die 19-jährige Österreicherin wird in der kommenden Saison für ein anderes Team im Crosscountry-Weltcup starten. Bei Trek-Vaude, das gerade sein neues Domizil in der Nähe der Friedrichshafener Messe bezogen hat, setzen Reutemann und seine Mitstreiter – darunter ein bekannter Name aus der Handballszene – auf neue Talente.
Mitterwallner setzt auf Eliteklasse, Trek-Vaude auf U23-Bereich

Von der diesjährigen Trek-Vaude-Mannschaft werden in der kommenden Saison 2022 nur noch Alex Miller, Sascha Weber und Antonia Daubermann mit dabei sein. Für wen Mitterwallner künftig fahren wird, steht noch nicht fest. „Sie hat sicher viele Angebote“, sagt Reutemann. Auch Trek-Vaude hatte mit der Erfolgsfahrerin Gespräche geführt. Mitterwallner will aber im kommenden Jahr in ihrer ersten Saison in der Eliteklasse angreifen. „Das kann sie bei einem anderen Team vielleicht etwas besser als bei uns“, meint Reutemann.

Denn das Augenmerk von Trek-Vaude gilt künftig noch mehr als bisher schon der Talententwicklung. „Wir werden offizielles Entwicklungsteam für die großen Hersteller SRAM und Trek und somit die Talentschmiede für die besten Nachwuchsfahrer im Crosscountry-Bereich“, freut sich Reutemann. „Das ist eine große Ehre und das, was ich schon immer gerne machen wollte – Talente finden und sie an die Weltspitze führen.“ So, wie es bei Mitterwallner geklappt hat. „Sie hat sicher einen großen Teil dazu beigetragen, dass wir von einem No-Name-Team zu einer bekannten Mannschaft geworden sind“, sagt Reutemann. „Ohne ihre Erfolge wäre wohl auch SRAM nicht auf uns zugekommen.“

Talente aus Namibia, den USA, der Schweiz, Österreich und Deutschland
Neben dem Namibier Alex Miller fahren künftig in diesem Entwicklungsteam die U23-Mountainbiker Nils Aebersold aus der Schweiz, der US-Amerikaner Bjorn Riley, die Österreicherin Tamara Wiedmann sowie die deutsche U23-Meisterin Luisa Daubermann. Ein sechstes Talent hat Reutemann ebenfalls schon unter Vertrag genommen, diese Personalie darf er aber noch nicht veröffentlichen. „Wir werden ein junges, dynamisches Line-up haben, das besser ist denn je“, sagt Reutemann. Aebersold ist bei der Junioren-Weltmeisterschaft im Crosscountry Dritter gewesen, Wiedmann war schon mal österreichische Vizemeisterin und stammt wie Mitterwallner aus Haiming in Tirol. „Tamara ist ein großes Talent, das bei uns ein Umfeld findet, um sich weiterzuentwickeln“, sagt Reutemann. Riley stammt aus Colorado und spricht fließend deutsch. „Ihn wollen wir an die europäische Rennserie heranführen“, meint Reutemann. Denn wer in die Mountainbike-Weltspitze möchte, der müsse sich in Europa beweisen.

Der Name Daubermann ist bei Trek-Vaude bereits bekannt – Antonia Daubermann fuhr in dieser Saison für das Team aus dem Ötztal und Langenargen (jetzt Friedrichshafen) und soll sich auch in der kommenden Saison vor allem auf den Marathonbereich konzentrieren. Neu dabei ist jetzt auch ihre Schwester Luisa Daubermann, die 2020 im Crosscountry U20-Vizeweltmeisterin geworden war. „Die erste Saison der Teamgeschichte hätte für uns nicht erfolgreicher verlaufen können“, sagt Reutemann. „Die Siegesserie von Mona Mitterwallner wird noch lange Bestand haben.“ Dazu wurde Philip Handl Europameister in der Ultradistanz, Sascha Weber deutscher Vizemeister im Marathon.

Neurowissenschaftlerin ist neu im Team
Jetzt sei aber die Zeit für etwas Neues. „Die vergangene Saison nimmt uns niemand mehr, jetzt können sechs Talente zeigen, was in ihnen steckt“, meint der Trek-Vaude-Teamchef. Neu im Team ist zudem Stefanie Raaf – die Trainerin des Handball-Landesligisten SG Argental ist beim Mountainbiketeam künftig für den sportwissenschaftlichen Bereich und das Thema Neurowissenschaft zuständig. „Wir haben klar strukturierte Zwei-Jahres-Pläne für unsere Talente“, sagt Reutemann. Dazu gehören neben radspezifischen Themen auch die Bereiche Ernährung und mentales Training.
Der erfahrene Weber bleibt bei Trek-Vaude und soll neben seinen Rennen im Marathonbereich für die neuen Talente eine Art Mentor werden. „Er kann den jungen Sportlern ganz viel beibringen“, ist Reutemann überzeugt. Neben Mitterwallner verlassen auch die beiden Österreicher Karl Markt und Gregor Raggl das Team, Philip Handl fährt künftig für Texpa Simplon. „Das ist für seine Entwicklung das Beste“, sagt Reutemann. „Bei unserer Ausrichtung auf Crosscountry hätten wir ihm das nicht bieten können.“

Quelle:
https://www.schwaebische.de

 

Langenargen – Mit einem beeindruckenden Sieg beim letzten Cross-Country Bundesliga-Rennen im österreichischen Ottenschlag hat sich TREK | VAUDE-Fahrer Gregor Raggl – laut Pressemitteilung des Radsport-Teams – zum ersten Mal auch den Gesamtsieg in der österreichischen Mountainbike-Liga gesichert.

Auf Rang zwei folgte der für KTM fahrende Olympiakandidat Max Foidl und das Podium komplettierte Raggls Teamkollege Karl Markt auf Platz drei. Nach einem guten Start kam Raggl auf Position vier in die erste Abfahrt, hatte jedoch – so TREK | VAUDE weiter – 15 Sekunden Rückstand auf den Führenden Max Foidl.

Und: Nachdem Raggl merkte, dass der Abstand auch in Runde drei nicht kleiner wurde, forcierte er das Tempo und konnte in Runde sechs zum Führenden aufschließen – und auch Karl Markt startete nun eine Verfolgungsjagd und war in Schlagdistanz zum Führungsduo. Aber: Ein kleiner Fehler in der der Schlussrunde sorgte dafür, dass Foidl und Raggl das Rennen unter sich ausfuhren.

Nach einer Rennzeit von 1:35 Stunden stand Gregor Raggl mit einem Vorsprung von 15 Sekunden ganz oben auf dem Treppchen. „Ich freue mich riesig über den Sieg in Ottenschlag sowie natürlich den Gewinn der österreichischen Mountainbike-Liga und bedanke mich sehr bei meinem Team und den vielen Unterstützern, die mir das ermöglichten“, freute sich der Sieger.

Den bereits dritten Titel eines Staatsmeisters für das Team TREK | VAUDE sicherte sich in der namibischen Sonne Alex Miller. Im olympischen Cross-Country sei der 20-Jährige nicht zu besiegen gewesen und habe nach der Teilnahme bei den olympischen Spielen gezeigt, dass er die mentalen Belastungen der vergangenen Wochen gut verarbeitet hat.

„Zwei Tage vor dem Rennen erhielt ich endlich die Nachricht, dass mein Visa genehmigt wurde, doch die Freude hielt nicht lange, denn nur einen Tag später wurde es aufgrund eines ‚Datenproblems’ widerrufen. Entsprechend ging ich mit etwas Wut im Bauch ins Rennen und wollte es allen beweisen“, stellte Miller klar.

„Ich habe das Beste aus der Situation gemacht und bin stolz darauf, mein Team TREK | VAUDE auch in meiner Heimat zu repräsentieren.“ Bei Sascha Weber fehlte bei der UCI World Series in Frankreich am Ende etwas das nötige Glück, als es – nach 100 Kilometern und überwundenen 3000 Höhenmetern – in den finalen Spurt ging.

„Ich war gut dabei und konnte das Tempo immer mitgehen. Die Teamkollegen Seewald und Stosek fuhren ein taktisch sehr gutes Rennen und wenn du auf dich alleine gestellt bist, kostet es einfach etwas mehr Körner, die mir am Ende gefehlt haben“, bilanzierte Weber nach dem Rennen. Am Ende gewann Europameister Andi Seewald vor seinem Teamkollegen Stosek und dem Schweizer Urs Huber.

Sascha Weber beendete das Rennen auf Platz vier und zeigte, dass er gut aus der Sommerpause zurück ist und – bestens vorbereitet – in drei Wochen zur WM nach Elba reisen könne. Einen erfolgreichen Ausflug vom Gelände auf das Rennrad habe derweil Mona Mitterwallner bei der Europameisterschaft in italienischen Trient unternommen.

In der U23-Klasse der Frauen absolvierte die frisch gebackenen Weltmeisterin ihr erst zweites Straßenrennen. Bis zum finalen Anstieg waren Mittwallner und ihre MTB-Kollegin Laura Stigger noch voll in den Kampf um die Medaillen involviert gewesen.

„Am Berg hat zuerst die Italienerin attackiert und als dann noch die Ungarin nachgesetzt hat, konnte ich nicht mehr folgen“, musste Mitterwallner zugeben. „Das Tempo war durchgehend extrem hoch. Wenn du schlechter positioniert bist, dann musst du richtig leiden.“

Am Ende kam sie auf Platz elf ins Ziel und zeigte, dass mit ihr in Zukunft auch auf der Straße zu rechnen ist. „Vier Länder, drei Disziplinen und allesamt Top-Leistungen. Unsere größte Herausforderung ist derzeit die Logistik und unsere Planung vom Frühjahr wurde durch die Erfolge mehr als durcheinander gewirbelt“, wird Teamchef Bernd Reutemann zitiert.

Und weiter: „Auch der Einsatz kommende Woche beim Weltcup in Snowshoe war nicht vorgesehen. Doch wir haben die Chance, dass Mona Mitterwallner die perfekte Saison fährt und dann musst du es versuchen. Wir können Unterstützung mehr als gebrauchen und ich bin sehr dankbar für die Menschen und Unternehmen, die das alles ermöglichen.“

Quelle: 
https://www.wochenblatt-news.de